Nahost – 8. Juli 2024: Meinungsartikel „Gazas „sichere Zone“ des Grauens“

Die ständigen Angriffe auf al-Mawasi und andere „sichere Zonen“ machen deutlich, dass es Israel nicht darum geht, die Hamas zu zerstören, sondern die palästinensische Existenz zu vernichten.

von Ghada Ageel (Professorin der Politikwissenschaften)

Al-Mawasi war einst ein selten schönes Fleckchen an der ansonsten überfüllten Küste des Gazastreifens. Er erstreckt sich über eine Länge von etwa 12 km (7,5 Meilen) zwischen Khan Younis und Rafah und war einer der herrlichsten Strandabschnitte mit sanft geschwungenen goldenen Sanddünen. Die wunderschöne Landschaft, die atemberaubenden Sonnenuntergänge und die beruhigende Meeresbrise machten ihn zu einem beliebten Ort für Familien.

Doch al-Mawasi, der ruhige Strandort, ist nicht mehr da. Der israelische Völkermord hat ihn von einem Erholungsgebiet in ein Gebiet des endlosen Grauens verwandelt.

Ende Oktober, als israelische Flugzeuge Bomben und Raketen über dem Gazastreifen abwarfen, bezeichnete die israelische Besatzungsmacht al-Mawasi als „sicheres Gebiet“, in dem palästinensische Zivilisten, die vor der israelischen Aggression flohen, angeblich Sicherheit finden konnten. Die israelischen Befehlshaber erklärten später, dass sie es als „ständige Sicherheitszone“ betrachteten.

Obwohl es in al-Mawasi kaum Infrastruktur gab und humanitäre Organisationen davor warnten, dass es sich nicht für ein Vertriebenenlager eignete, strömten Hunderttausende von Palästinensern aus Gaza-Stadt, Khan Younis, meiner Heimatstadt, und später Rafah dorthin, da sie keine andere Möglichkeit hatten. Viele richteten improvisierte Unterkünfte mit Plastikplanen oder Decken ein, die kaum in der Lage waren, die Würde ihrer Familien zu schützen. Das Leben im Lager war erbärmlich, Hunger, Krankheiten und Durst plagten die Bewohner.

Bald wurde klar, dass die „ständige Sicherheitszone“ überhaupt nicht sicher war.

Im Februar griff die IOF al-Mawasi an, darunter auch ein sicheres Haus für Mitarbeiter und Familienangehörige von Ärzte ohne Grenzen (MSF), wobei zwei Menschen getötet und sechs verletzt wurden, darunter Frauen und Kinder.

Ende Mai bombardierte die IOF das Gebiet erneut und tötete mindestens 21 Palästinenser, darunter 12 Frauen. Der Angriff erfolgte nur wenige Tage, nachdem der Internationale Gerichtshof (IGH) Israel aufgefordert hatte, seine völkermörderische Offensive auf Rafah einzustellen.

Am 21. Juni griff die israelische Armee erneut al-Mawasi an und tötete mindestens 25 Palästinenser und verletzte 50.

Dies sind nur einige Beispiele für die ständigen Angriffe der IOF, denen die westlichen Medien wenig Aufmerksamkeit schenkten und über die israelischen Dementis hinaus kaum Details lieferten.

Am 27. Juni wachte ich durch eine Nachricht eines Arztes aus meiner Familie auf. Mein Herz sank, als ich seine Beschreibung eines weiteren Angriffs auf al-Mawasi las. Diesmal hatte es die IOF auf al-Shakush und die regionalen Parkgebiete abgesehen.

„Diese Gebiete sind voll von Vertriebenen, Zeltlagern, Pergola-Zelten und Notunterkünften. Die Menschen leben übereinander“, heißt es in der Nachricht meines Familienmitglieds. „Die Panzer rückten ohne Vorwarnung ein, überfuhren einige Zelte und eröffneten wahllos das Feuer. Ich sah, wie die Menschen in Panik flohen. Einige schafften es, ein paar ihrer persönlichen Gegenstände mitzunehmen, während andere mit nichts zurückblieben – sie rannten um ihr Leben.

„Viele legten sich flach auf den Boden, weg von den Schüssen. Andere flüchteten in jeden verfügbaren Unterschlupf, während einige auf der Straße saßen und darauf warteten, dass dieser scheinbar endlose Albtraum ein Ende fand.

„Heute war ich im Krankenhaus und habe eine große Anzahl von Verletzten aus dieser Gegend gesehen“, heißt es weiter. „Dieses unerbittliche Vorgehen, Menschen von Ort zu Ort zu jagen und zu verfolgen, ähnlich wie Monster, die Beute jagen, übersteigt mein Vorstellungsvermögen.“

Am folgenden Tag erhielt ich die Aussage eines anderen Arztes, der ebenfalls Zeuge der Geschehnisse in al-Shakush geworden war.

Er war auf dem Rückweg von seiner Schicht in einem Krankenhaus, als die israelischen Panzer aus verschiedenen Richtungen anrollten und wahllos und ohne Vorwarnung schossen. Er rannte los, um seine Familie zu retten, und schaffte es, sie zu befreien. Das Feuer brach aus und verwandelte den Ort in eine lebende Hölle.

In der Panik ließen die Menschen ihr gesamtes Hab und Gut zurück, manche sogar ihre Kinder, die sie auf der Flucht vor dem Schrecken schnell zurückholten. Unterwegs und auf der Flucht half der Arzt den Menschen, die Toten und Verwundeten auf Eselskarren zu laden, aber er konnte keine medizinische Hilfe leisten. Wie andere rannte auch er um sein Leben und das seiner Familie. Als sie einen vermeintlich sicheren Ort erreicht hatten, fiel seine Frau wegen des Schreckens in Ohnmacht.

Die Vereinten Nationen berichteten von „zahlreichen Opfern“ und mindestens 5.000 Menschen, die durch Israels neuen Angriff auf al-Mawasi vertrieben wurden. Medizinische Quellen sprachen von mindestens 11 Toten und 40 Verletzten.

Wenige Tage nach dem Massaker von al-Mawasi, am 1. Juli, verlagerte sich der Schauplatz der Verwüstung und des Grauens in den östlichen Teil von Khan Younis, der einst auch zu den malerischsten Gegenden des Gazastreifens zählte. Die Städte Abasan, Bani Suhaila, Khuza’a und das Viertel al-Fukhari, in dem sich das Europäische Krankenhaus befindet, wurden zur Evakuierung aufgefordert.

Der Evakuierungs-Befehl der IOF kam am Abend, so dass den Bewohnern keine Zeit blieb, ihre Sachen zu packen. Inmitten der Ruinen ihrer zerstörten Häuser und behelfsmäßigen Zelte sahen sich die Menschen einer so großen Not ausgesetzt, dass ein Verwandter rs beschrieb, als würde er den „Tag des jüngsten Gerichts“ erleben.

Nach Angaben der UNO zwang die IOF eine Viertelmillion Menschen, Khan Younis zu verlassen. Auch das Europakrankenhaus musste evakuiert werden, und viele seiner Patienten wurden von ihren Familien auf Eselskarren in das zerstörte Nasser-Krankenhaus gebracht, in dem vor kurzem ebenfalls ein Massaker verübt wurde.

Die Menschen strömten nach al-Mawasi, das noch immer unter den israelischen Angriffen leidet, und erinnerten damit an frühere Massenvertreibungen der letzten neun Monate. Viele kehrten nach al-Mawasi zurück, nachdem sie Wochen zuvor in die Ruinen ihrer Häuser in Khan Younis gegangen waren, um Platz für den Strom der aus Rafah fliehenden Menschen zu schaffen. Die Rückkehr nach Khan Younis wurde durch die Behauptung der IOF ausgelöst, dass es für die fliehenden Bewohner von Rafah sicher sei, dorthin zu gehen, ebenso wie nach al-Mawasi.

Wie bei jeder Vertreibung mussten die Menschen auf der Suche nach Familienmitgliedern – tot oder lebendig – nach einer neuen provisorischen Unterkunft suchen und sich um Wasser, Lebensmittel, Toiletten und andere notwendige Dinge kümmern.

Meine Geschwister und ihre Familien, die ebenfalls seit Dezember in al-Mawasi vertrieben wurden, schilderten mir die verängstigten Gesichter von Kindern, Frauen und Männern, Kranken und älteren Menschen, die orientierungslos durch die Straßen irrten.

Heute sind neun von zehn Palästinensern im Gazastreifen gezwungen, auf der Suche nach Sicherheit aus ihren Häusern zu fliehen, sie ziehen von Ort zu Ort, von Zelt zu Zelt, nur um angegriffen zu werden und erneut fliehen zu müssen. Die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens, mehr als die Hälfte von ihnen Kinder, ist unvorstellbaren, aber nur allzu realen Grausamkeiten ausgesetzt.

Die systematischen und ständigen Angriffe auf Palästinenser in den so genannten „sicheren Zonen“ sowie die Zerstörung ihrer Infrastruktur sind militärisch nicht sinnvoll. Sie scheinen einzig und allein darauf abzuzielen, so viele Zivilisten wie möglich zu töten und zu terrorisieren.

Meine Schwester sagte mir, dass sie jetzt alle auf den Tod warten und geistig auf jede Art von Tod vorbereitet sind, „aber am schlimmsten ist es wohl, durch Unterdrückung zu sterben“.

Ja, die Palästinenser sterben durch israelische Bomben, durch israelische Kugeln, aber auch durch das Gefühl der Unterdrückung. Es ist das unerträgliche Gefühl, das man hat, wenn man Zeuge des andauernden Völkermordes wird, Stunde um Stunde, wenn man weiß, dass man und seine Familie an der Reihe sind und man nicht in der Lage ist, es zu verhindern. Es ist das unerträgliche Gefühl, das man hat, wenn man die Schreie der Verwundeten hört, die qualvoll sterben, Kinder ohne Gliedmaßen sieht und weiß, dass man ihnen nicht helfen kann. Es ist das unerträgliche Gefühl, das man hat, wenn man weiß, dass die Welt seit neun Monaten dem Völkermord zusieht und nichts unternimmt, um ihn zu stoppen.

Die Palästinenser glauben, dass die IOF das Ziel hat, „al-bashar wa al-hajar wa al-shajar“ – die Menschen, die Steine und die Bäume – zu zerstören, also alles. Neun Monate nach diesem Völkermord ist es mehr als offensichtlich, dass sich diese Aggression nicht gegen die palästinensische islamische Widerstandsbewegung, auch bekannt als Hamas, richtet. Es handelt sich um einen totalen Krieg gegen die palästinensische Existenz.

Diese Schlussfolgerung wurde auch von Menschenrechtsexperten bestätigt. „Dieses Töten ist nichts weniger als die Zerstörung palästinensischen Lebens“, sagte die südafrikanische Anwältin Adila Hassim bei einer Anhörung zum israelischen Völkermordverfahren im Januar vor dem IGH.

Die Untätigkeit und Komplizenschaft der westlichen Welt, das Fehlen einer ordnungsgemäßen Untersuchung dieser Verbrechen und die Verschleppung von Verfahren in internationalen Gremien – einschließlich der Verzögerung von Haftbefehlen gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und den Verteidigungsminister Yoav Gallant vor dem Internationalen Strafgerichtshof – zeugen von einer groben Missachtung von Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit. Die vorsätzliche Tötung palästinensischen Lebens ist nicht nur ein eklatanter Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht, sondern ein Angriff auf die Grundlagen der humanitären Grundsätze und der Menschenwürde.

Zuerst veröffentlicht auf Al Jazeera

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die redaktionelle Haltung von Al Jazeera wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir freuen uns über Kommentare, wenn Sie die üblichen Höflichkeitsregeln beachten.
Bitte fügen Sie in Ihren Text keine Links auf andere Webseiten oder ähnliches ein, da wir diese nicht veröffentlichen können.